Kategorie-Archiv: Diary

27. 12. 2019 – Zeit „Danke“ zu sagen

Das alte Jahr verabschiedet sich langsam und so schaue ich nach innen, lasse mich von Erinnerungen treiben und möchte Danke sagen.

Ich danke Menschen, die mich ein Stück weit begleitet haben. Menschen die mich in schwachen Momenten daran erinnerten, welche Fähigkeiten in mir stecken. Ich danke für ein Lächeln, für die Umarmung, für den Händedruck. Ich danke für das Interesse an meiner Kunst und somit auch an mir. Ich danke für stärkende Gespräche, offene Diskusionen, wärmende Worte. Ich danke für Menschen die bedingungslos an mich glauben. Ich danke meinem wunderbaren Mann, der immer an meiner Seite steht. Ich danke meinem Sohn für die unermüdliche Selbstverständlichkeit mein Ding zu machen. Für seine vielen langen Stunden, um mir Computerkenntnisse nahezubringen. Ich danke für meine Krankheit, ohne die ich nicht die Schattenseiten des Lebens kennengelernt hätte. Denn daraus wuchs dann die Erfüllung meines Wunsches. Ich danke für mein Atelier. Ich danke für meine Kreativität. Für die Pinsel in meiner Hand, für die Farben und Leinwände. Ich danke für meine Bilder, die sich wie meine Kinder anfühlen und die mir Halt und Orientierung geben. Ich danke für das Vertrauen und die Wertschätzung der Menschen die zu mir kommen. Ich danke für ihr Lachen, das ansteckend ist und mich mitnimmt. Ich danke für Menschen, die kurz vorbei schauen und dann gerne lange bleiben. Ich danke für meine Augen, die mich jeden Tag das Wunder Leben sehen lassen. Danke für die Kritik von anderen Menschen, die mich dazu brachte in meine Stärke zu kommen. Danke für alles was ich in meinem Leben habe und jeden Tag als selbstverständlich hinnehme. Danke für die vielen Cappuccinos im Cafehaus mit meinen wunderbaren Freundinnen, für beflügelte Augenblicke der Zuneigung und Wärme. Danke für Menschen die bedingungslos an mich glaubten. Danke für die beseelten Spaziergänge mit meinen Hunden, die mir durch ihr Leben jeden Tag ein Lächeln auf das Gesicht zaubern. Ich danke für Visionäre. Für Freigeister. Für Geschichtenerzähler. Ich danke Euch! Danke! Danke! Danke!

OPEN – ATELIER am Sonntag 1. und 15. Dezember 2019

Inmitten digitalisierter Hochglanz-Bilder und virtuell vorgetäuschter Welten macht sich vielleicht der Wunsch bemerkbar nach unmittelbaren Wahrnehmungserlebnissen, ein wenig Muse und Lust auf Kunst, Farben und Bilderwelten… von Hand gemacht.

Herzlich Willkommen! 

OPEN-ATELIER 
für Sie/Euch an ausgewählten Sonntagen 
von 11 – 16 Uhr

Ich freue mich über Besucher, Freunde der Kunst, Wegbegleiter, Genussmenschen, liebe Freunde, Liebhaber schöner Dinge, 
Sinnsucher, Luftakrobaten, Menschenfreunde, Handmadepeople, Lebenskünstler…

atelier

PAVLINA GÖRNER-LÖW

91074 Herzogenaurach

Fasanenweg

…ein Stück am Wald entlang fahren, und links, 
vor dem Haus mit der Hausnummer 9, 
zu den Parkplätzen im Wald abbiegen. 
Das Atelier hat selber keine eigene Adresse.

4. November 2019 – Kunst-Haus Erlangen

Die sanfte Stille des Herbstes, 100 x 100 cm, Acryl auf Canvas, 2019

Im Kunst-Haus Erlangen, Heuwaagstraße, nehme ich an der Ausstellung der „Kleinformate, 20 x 20 cm“, teil.
Besonders freue ich mich aber, dass mein neues Bild im schönen Vorweihnachts-Schaufenster ausgestellt ist.
Meine Kunst kommt manchmal still und zurückhaltend daher, weiß aber, sich bemerkbar zu machen…
die leise Welt der Stein- und Naturschattierungen vom Fast-Schon-Schwarz zu Federweiß.

Einladung zu meiner neuen Ausstellung im „Cocodrillo“

Meine neuen Bilder im Duett der Mode!

Liebe Freunde, kreative Denker, stille Wegbegleiter, Mutmacher, Besitzer meiner Bilder…mit dem Gefühl der gemeinsamen Verbundenheit, neugierige Kunstinteressierte, Freigeister, Seelenverwandte, Lebensakrobaten…

Herzlich lade ich ein zu meiner Herbstausstellung vom 8. Oktober bis 15. November 2019 im „Cocodrillo“, bei Barbara Herb, Theaterplatz 31, Erlangen.

Die künstlerische Atmosphäre ist im „Cocodrillo“ hautnah erlebbar, weckt Neugier und zeigt ein Wechselspiel zwischen Alltag und Kunst, Modedesign und schönen Dingen.

Euch/Ihnen allen eine gute Zeit und viel Freude bei der Begegnung mit der Glut der sanften Farben!

Eure Pavlina Görner-Löw

OPEN – ATELIER am Sonntag 27. Oktober 2019

Kleine und große Kunstwerke wollen in die Welt hinaus!
Sie wollen stimulieren, bereichern, verzaubern und beglücken.
Bilder suchen den Dialog, fordern auf zum Entdecken und Wahrnehmen, zum Fühlen und Innehalten.

Wünschen Sie sich/Du Dir mich spontan in meinem Atelier zu besuchen?
An einem ruhigen und leeren Tag? 
Den Tag mit einer inspirierenden Kunstpause zu füllen? 
Zeit für Dich?

Hereinspaziert!

OPEN-ATELIER
für Sie/Euch an ausgewählten Sonntagen
von 11 – 16 Uhr

27. Oktober – 1. Dezember – 15. Dezember

Ich freue mich über Besucher, Freunde der Kunst, Wegbegleiter, Genussmenschen, liebe Freunde, Liebhaber schöner Dinge, 
Sinnsucher, Luftakrobaten, Menschenfreunde, Handmadepeople, Lebenskünstler…

atelier

PAVLINA GÖRNER-LÖW

91074 Herzogenaurach

Fasanenweg

…ein Stück am Wald entlang fahren, und links,
vor dem Haus mit der Hausnummer 9,
zu den Parkplätzen im Wald abbiegen.
Das Atelier hat selber keine eigene Adresse.


1. Oktober 2019 Spätsommer, oder doch schon Herbst?

Liebe Wegbegleiter meiner Kunst, liebe Freunde des künstlerischen Schaffens
und liebe Freunde!

Wenn die Temperaturen sinken, die wärmende Jacke ihren Platz neben mir wieder gefunden hat, wenn die Hände sich wohlwollend um die dampfende Teetasse platzieren, dann spüre ich den Einzug des Herbstes…auch wenn manchmal der Sommer noch da.

Nach einem langen Sommer freue ich mich auf das Zurückziehen nach innen, auf meine erste Herbstzeit im Atelier, auf viele lebendige, oder stille Begegnungen mit kreativen Seelen, und auf das frohe Schaffen der Kunst!

Es freut mich sehr, dass meine ersten Kunstkurse gebucht wurden, ich eine erfüllte und gefüllte Zeit mit kreativen Menschen verbringen durfte, dass die Freiheit „einfach einmal ausprobieren“, neugierig sein, etwas anderes zu tun als du es gewohnt bist, Raum gefunden hat.


In den neuen Kursen sind für Schnellentschlossene noch Plätze frei…

Der Beginn in die kreative Herbstzeit fängt an, will gelebt und gestaltet werden!

Mitmachen erwünscht!

24. August 2019 – Lieblingspause

Die Pause, das Dazwischen, die Leere, das Nichts, die Luft, das Geräusch.

Keine Sitzmeditation ist umsonst. Keine Suche beginnt ohne das Entdecken. Die Spur wird klar und ersichtlich durch die nötige Leere. Horche in dich hinein, lasse die Welt da draußen ohne dich weiter laufen, halte inne und forme deinen Geist. Manchmal gibt es nichts zu tun, und das ist vielleicht das Wichtigste im Augenblick. Oft trübt die Gewohnheit die Sicht und oft schleicht sich die Interpretation dessen, was wir wahrnehmen und sehen, vor das tatsächliche Bild, das vor uns liegt.

Mein Glück der Bilder fängt immer in der Stille an, dort wo das Lauschen beginnt…oder ich schließe meine Augen um zu sehen.

24. Juli 2019 – Futter für die Fantasie

Was würde ich ausprobieren, wenn es nicht zu verrückt wäre?

Mit einem Wal schwimmen. Meine Gedichte veröffentlichen. Am Meer in einem kleinen Haus mit einem Pinsel in der Hand, die Zeit verstreichen lassen. Unendlich viele Stunden in den himmelblauen Himmel schauen. Schmetterlingen hinterherlaufen. Flugstunden nehmen. In der Südsee mit Paul Gauguin malen. In Trinidad Peter Doig im Atelier besuchen. So viel Bücher lesen, dass die Buchstaben wie im Regen schwimmen gehen. Spaziergänge ohne Zeitlimit. Ein Leben mit Meerblick.

10. Juli 2019 – Die Sprache des Malers

Ausschnitt aus „Veilchenblau“…

Die Sprache des Künstlers ist sinnlich, es ist eine Sprache der gefühlten Erfahrung. Wenn ich an meiner Kunst arbeite, tauche ich in die gehüteten Erfahrungen ein und sehe Bilder. Es ist ein unendliches Material das ich in mir trage. Heimat und Zufluchtsort meiner kreativen Impulse. Dazu gesellt sich das sensorische Gehirn…Sehen, Schmecken, der Geruch, der Geschmack und die Haptik, die Berührung. Der Idee Gestalt geben. Unbekanntes erobern, Formen neu zusammenfügen, sie durch innovative Ideen verwandeln. Farben spielerisch setzen und erleben was passiert.

24. 06. 2019 – I love mondays

Montag. Montage sind für mich die besonderen Tage unter der Woche. Sie glänzen mit einem Heiligenschein, sind in Erwartung auf die neue Woche und aalen sich in der Verwöhnschleife auf die kommenden Tage.

Ist der Montag so wie heute, sonnig, früh noch frisch und mit einer kaum wahrnehmbaren Brise des Windes beschenkt, kommt das für mich schon an den oberen Rand der Glücksskala. Innehalten. Genießen. Ankommen. Ein Geschenk der Natur.

Jetzt im jungfräulichem Licht, zart und fein, erstrahlen die vielen unterschiedlichen Blattformen in meinem Schattengarten wie Juwelen. Das Licht und Schattenspiel ist einmalig schön. Mein Auge will noch eine zeitlang verweilen, bevor es sich, wenn die Sonne höher steigt, meiner Malerei widmet.